Back from Cardiff

21. February 2006 | Category: 50outs

Tired
Katja is back from Cardiff with a lot of stories to tell but very tired having no sleep the last night. We still can’t publish anything about how the final event went down but after hearing even more details now I am still upset and maybe even more. Turns out that some of my already bad thoughts about certain people were dead-on and that some have earned even some more while others were more straight and nice than thought possible. The usual human chemistry stuff 😉 I can say that this would not have been a friendly little weekend would I have been there but Katja is (sometimes) more diplomatic than I am. Stay tuned until the show airs then I will rant a lot more.

About online qualifier Sebastian it must be said that he is very true to his showing there which I like about him very much. He wrote this himself at pokertips.org:

Vielen Dank euch allen fĂŒr die UnterstĂŒtzung und “good decisions” hĂ€tte ich gut gebrauchen können Xen, aber aus meinen “15 minutes of fame” wurden “15 minutes of shame”

Ich saß mit Devilfish am Tisch und meine Strategie war, am Anfang tight zu spielen, vorsichtig zu sein und zu schauen wie die anderen spielen. Das war Fehler Nummer 1. Deswegen hat ein Profi auf dem River seine dritte 4 gegen mich gezogen und Devilfish hat mich aus dem Pott raus geblufft als ich KK hatte, er KJ hatte und der Flop Axx brachte. Das war der schlimmste Moment. Ich kam mir wie ein Depp vor, als ich mein KK foldete und er sein KJ mir zeigte. Ich war mit den Nerven völlig am Ende, weil ich ich kaum geschlafen hatte, nichts richtiges essen konnte und Devilfish mich so “beleidigt” hat.

Meine 5000 Startchips verabschiedeten sich so langsam, und ich bekam keine Karten mehr. Pause. Ich war mit den Nerven am Ende und rauchte eine Zigarrete. Normalerweise rauche ich nur wenn ich drinke und dann Zigarillos, aber ich war mit den Nerven am Ende. Kameras, Scheinwerfer, der Druck “fĂŒr Deutschland” zu spielen, etc. Nach der Pause bekam ich zwei mal Karten, musste all-in gehen weil mein Stack so klein war und gewann. Ich war super gelaunt und guter Stimmung. Jetzt drehe ich alles um dachte. Jetzt werde ich aggressive und lasse mir nichts mehr gefallen. Ich in BB Position. Ein Schwede, der sich auch ĂŒber das Internet qualifiziert und sehr aggressiv spielte und viel bluffte bzw. Moves startete in der ersten Runde, zahlte nur den BB. Ich hatte J7. Flop kam sowas wie T76. Ich setzte einen guten bet. Er erhöhte mich und ich sah rot. Ich callte ihn.Flop kam eine zweite sechs und ich war wild wie ein Stier. Ich dachte nur noch an Devilfish und wie er mich rausbluffte aus dem Pott. Die reraises vom Schweden kannte ich bereits und dachte mir “fuck it”, dem zeig ich. Ich raise. All-in. All-in. Ich bin wie der grĂ¶ĂŸte Online-AnfĂ€nger mit nur einem PĂ€rchen 7er all-in gegangen. Er zeigte seine zwei Könige und ich war völlig am Ende. “What happened?” dachte ich mir. Wie konnte ich so durchdrehen? River kam….natĂŒrlich war es keine 7. Ich war raus, zwar nicht als erster, aber dafĂŒr aus Blödheit. Shame on me.

Das einzige was ich zu diesem blöden Verhalten sagen kann ist, dass viele Faktoren dazu beigetragen haben. MĂŒdigkeit, Erschöpfung, Wut auf Devilfish, und das ich nach den zwei all-ins “leicht” getiltet bin. Sorry Jungs, hĂ€tte euch gerne stolz gemacht, aber das ist irgendwie voll in die Hose gegangen! Ich freu mich schon drauf, mein schlechtestes Spiel und schlimmstes Erlebniss wird im TV ausgestrahlt. SUPER

Genug aber von mir. Mein Team ist wirklich super, es sind alles richtige Profis, die sich vom Kameras, Scheinwerfern und anderen Profis nicht beeinflussen lassen. Die anderen drei von unserem Team haben alle sehr gut gespielt, aber deine hat halt mehr GlĂŒck gehabt als der andere. Zur Zeit haben wir 20 Punkte, was uns 12000 Chips fĂŒr das Finale bringt. Wir liegen damit gleich auf mit USA. Vor uns liegt DĂ€nemark und Schweden mit 25 und 23 Punkten. Heute sind aber noch zwei Turniere in denen noch einiges passieren kann. Das Finale am Sonntag wird auf alle FĂ€lle sehr spannend. Ich werde heute Abend noch mal denn Chip-Stand berichten, mit denen die Teams ins Finale gehen.

Here is a pic of Sebastian and Katja (doing her usual sexual stimulation thing 😉 along with a news article about his qualification:

Basti

Sebastian Zentgraf (28) ist zwar heuer noch Student der Betriebswirtschaftslehre. Aber in seiner Freizeit, auf einem anderen Gebiet, fast schon Meister. Stichwort: Pokerspiel. Der freundliche, sehr munter parlierende Bursche ist dabei selbst dann ein Ass, wenn er gerade mal kein Ass auf der Hand hat. Via Computer (Online-Pokerturnier 888.com) stieg Zentgraf in eine Liga auf, die ihm seit Donnerstag eine Live-Wettkampfbegegnung mit den GrĂ¶ĂŸten dieser Sparte beschert. Vier Tage lang, bis einschließlich Sonntag (19.), darf der DarmstĂ€dter in der walisischen Hauptstadt Cardiff um den „Poker Nations Cup“ ringen. Mit jeweils Sechs-Mann-Teams aus Amerika, Großbritannien, Irland, DĂ€nemark, Schweden und Deutschland.

Kurzfristig erfuhr „wer wann was“ davon am Mittwoch. Und konnte am Telefon schon erleben, mit welcher Bierruhe der junge Mann das nervenaufreibende Karten-Marathon ansteuert: „Entschuldigung, aber mein Flugzeug geht in einer halben Stunde. Doch ich kann sie ja heute Abend aus meinem Hotel in Wales anrufen.“

Spaßiges GesprĂ€ch. Denn Sebastian ist Sohn des angesehenen DarmstĂ€dter Alt-Pfarrers Hartmut Zentgraf (78). „Datterich“ hatte das Kartenspiel „zwei un dreißigblĂ€ttriges Gebetbuch“ genannt. Das war Skat. Beim Poker sind’s 52 BlĂ€tter. Ob Filius Zentgraf mit diesen Karten in Cardiff in den Himmel kommt? Bericht folgt.

Partypoker.com seized $180,000 from a player playing two accounts!

I just found this page through my friends Matt’s blog, The Poker Chronicles. The lucky bastard (or his horse to be exact) got a add-on payment of $18,000 as I understand it as they distributed the seized price money for first place between the other in-the-money finishers (nice hit Matt, what a hell of a wake-up message). Bold decision by party. This comes at a time where I more and more doubt the overall honesty of partypoker. So many people I do trust keep on telling me horror stories that it is just a little to much to ignore. I certainly won’t stop playing there anytime soon but you got to look out. Having a non-poker math-programmer friend researching the card distribution for over 80 brand-new play-money accounts and saying “distribution is not random” does not really help… On the other side I already received money “out of of nowhere” from partypoker twice after they detected collusion on tables I played on. Not much and it could also very well be the ultimate marketing trick so it does not prove that much. Anyway, I found the decision straight and taff to make.


« »